Aufzüge und Fördertechnik© iStock / cenkarman

Aufzugs- und Fördertechnik

Planung von Liften und Aufzugsanlagen

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.

 

Die Technische Gebäudeausrüstung (TGA) umfasst eine Vielzahl von unterschiedlichen Anlagen und Systemen, deren Aufgabe darin besteht, das Gebäude für die Funktion zu nutzen, für die es bestimmt ist. Hierzu zählen alle fest installierten technischen Einrichtungen sowohl im Gebäude selbst als auch in Außenanlagen.

Bei vielen kommerziellen Gebäuden oder Spezialbauten sowie bei Wohngebäuden ab einer gewissen Höhe spielt auch die Aufzugs- und Fördertechnik eine wichtige Rolle bei der Technischen Gebäudeausrüstung. Ohne dieses Teilgebiet der Gebäudetechnik könnten zum Beispiel weder ein größerer Industriebetrieb noch ein Krankenhaus funktionieren.

Worum geht es bei der Aufzugs- und Fördertechnik?

Darunter sind technische Einrichtungen zu verstehen, die zum Transport von Personen oder Waren dienen. In der Technischen Gebäudeausrüstung werden zudem damit Anlagen bezeichnet, die sich innerhalb des Gebäudes befinden oder zumindest fest mit ihm verbunden sind oder ortsfest installiert sind. Typische Anwendungsfälle sind Rolltreppen, Lifte,  Aufzugsanlagen bis hin zu Kleintransportsystemen. Umgangssprachlich werden zum Beispiel Gabelstapler oder handbetriebene Hubwagen oft ebenfalls als Fördertechnik bezeichnet, sie zählen aber nicht zur Technischen Gebäudeausrüstung, weil es sich um mobile Geräte handelt.

Aufzugstechnik oder Aufzugsanlagen

TGA: Aufzugstechnik

© iStock / Wolfgang-Beck

Die Einrichtungen werden auch Aufzug, Fahrstuhl oder Lift genannt. Es handelt sich um Anlagen, die dem Transport von Personen oder Lasten zwischen mindestens 2 verschiedenen Ebenen dient. Der Transport erfolgt in einer Kabine, einem Fahrkorb oder auf einer Plattform entweder in vertikaler oder schräger Richtung.

In der Technik spricht man von einer Aufzugsanlage, wenn die Hubhöhe mindestens 1,80 m beträgt, die Aufzugskabine geführt wird und es mindestens 2 feste Zugangsstellen gibt.

Die ersten Aufzüge wurden als Speiseaufzüge im 18. Jahrhundert gebaut und manuell betrieben. Seinen Durchbruch in der Gebäudetechnik erlebte der Aufzug erst in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts, als der US-Amerikaner Elisha G. Otis den absturzsicheren Aufzug erfand. Von diesem Zeitpunkt an verbreiteten sich Aufzüge unaufhaltsam und machen die moderne Architektur der Wolkenkratzer-Skyline überhaupt erst möglich. Dank der umfangreichen Sicherheitsmaßnahmen sind übrigens Aufzüge das sicherste Massentransportsystem.

Fahrtreppen, wie Rolltreppen in der Fachsprache genannt werden, nehmen eine Sonderstellung ein. Sie dienen dem schrägen Transport von Personen zwischen 2 Ebenen. Erfolgt der Transport in horizontaler Richtung spricht man von einem Fahrsteig.

Fördertechnik

Die Fördertechnik dient zum Transport von Waren. Damit sind fest installierte Einrichtungen gemeint, darunter zum Beispiel:

  • Förderbänder
  • Hubbühnen
  • Befahranlagen
  • Auto-Parksysteme

Dazu gehören aber auch Spezialeinrichtungen wie zum Beispiel Rollenbahnen, Gurtbecherwerke, Gurtbandförderer oder automatische LKW-Verladesysteme.

Aufgaben von Ingenieuren im Bereich Aufzugs- und Fördertechnik

Technische Gebäudeausrüstung: Rolltreppen

© iStock / Mumemories

Auf diesem Gebiet hat der Umfang der Aufgaben in den vergangenen Jahren immer mehr zugenommen. Der Kunde erwartet vom Ingenieur eine neutrale, vom Hersteller unabhängige Beratung bei der Planung neuer Gebäude. Auf diesem Gebiet geht es in der Hauptsache um die Installation kompletter Systeme und ihre Integration sowie Vernetzung mit den anderen Einrichtungen der Gebäudetechnik.

Bereits seit geraumer Zeit entwickelt sich daneben auch die Modernisierung oder Optimierung von existieren Anlagen immer mehr zu einem wichtigen Aufgabenfeld.

Ein weiterer Bereich, dessen Bedeutung weiter zunimmt, ist das Lift-Management, das zur Verbesserung der Effizienz fördertechnischer Anlagen dient.

Zusammenfassung

Aufzugs- und Fördertechnik sind Bestandteil der Technischen Gebäudeausrüstung. Damit sind fest installierte Einrichtungen gemeint, die zum Transport von Personen oder Gütern dienen. Am weitesten verbreitet sind Aufzüge, die es in unzähligen Varianten und Bauarten gibt.

Auch Förderbänder sind häufig anzutreffen. Zu den modernen Anlagen der Fördertechnik gehören Auto-Parksysteme und automatische Lkw Verladesysteme. Die Aufzugs- und Fördertechnik funktioniert nur reibungslos durch eine enge Vernetzung mit anderen Systemen der Gebäudeeinrichtung, beispielsweise die Mess-, Steuer und Regeltechnik.

 

Planen Sie den Neubau, eine Sanierung oder die Erweiterung einer Aufzugs- oder Förderanlage? Dann wenden Sie sich gerne telefonisch, schriftlich oder per Mail an uns. Unser kompetentes Team hilft Ihnen gerne bei Ihrem Projekt.