Wohnhochhaus Lessingstraße 24 in Schwerin

Wohnhochhaus Lessingstraße 24 in Schwerin

Modernisierung & Instandsetzung

Die BBB Ingenieurbüro GmbH war bisher an zahlreichen Projekten in der Landeshauptstadt Schwerin, sowie in Nord- und Ostdeutschland beteiligt. Dazu zählte auch das Wohnhochhaus in der Lessingstraße 24 in Schwerin.

Unser Ingenieurbüro wurde im Jahr 1997 mit der Ausführungsplanung und Bauleitung beauftragt. Die Arbeiten erfolgten in enger Koordination mit der Ingenieurgesellschaft BBP Bauconsulting mbH Berlin. Zusammen mit weiteren Firmen sind beide Unternehmen Mitglied der Baucon Gruppe und arbeiten seit Jahren an vielen Projekten zusammen.

Wissenswertes über das Objekt Lessingstraße 24, Schwerin

Es handelt sich bei diesem Bauvorhaben um ein Wohnhochhaus mit 11 Geschossen, das in Tunnelschalbauweise errichtet wurde. Im Haus befinden sich insgesamt 52 Wohneinheiten mit einer Durchschnittsfläche von 66,8 m².

Das Haus steht im Stadtteil „Weststadt“ der Landeshauptstadt. Eigentümer und für die Maßnahmen zuständiger Bauherr ist die WGS Schwerin.

Das Objekt liegt in einem dicht bebauten Stadtteil mit gut entwickelter Infrastruktur. In der Umgebung befinden sich zahlreiche Einkaufsmöglichkeiten und Grünflächen bzw. Parks. Die Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr (Bus) ist gut.

Die am Objekt durchgeführten Maßnahmen

Das Gebäude wurde komplett saniert und modernisiert. Die Arbeiten erstreckten sich sowohl auf das Innere, als auch auf das Äußere des Gebäudes.

Besonders die Neugestaltung der ARGETON Fassade erntete in der Fachwelt Lob und Anerkennung. Es handelt sich um eine vorgehängte, hinterlüftete Keramik-Fassade (VHF).

Für diese ausgeführte Fassade erhielt der Planer, die BBP Bauconsulting mbH Berlin, den 1. Preis beim Deutschen Fassadenpreis 2000 in der Kategorie Sanierung. Der Preis wurde vom »Fachverband Baustoffe und Bauteile für vorgehänge, hinterlüftete Fassaden« (FVHF) und durch die »Bundesfachabteilung Fassadenbau im Hauptverband der Deutschen Bauindustrie e.V. « verliehen.

Im Inneren wurde das Gebäude komplett saniert. Die Sanierung schloss auch die Erneuerung der haustechnischen Anlagen mit ein.

Die Treppenhausachsen wurden verglast. Die Beleuchtung der Technikräume wurde durch den Einsatz von Glasbausteinen verbessert. Im Erdgeschoss wurde zusätzlicher Wohnraum geschaffen. Hier entstanden 2 barrierefreie Wohnungen.

Durch die Baumaßnahmen wurden nicht nur die haustechnischen Anlagen auf den neuesten Stand gebracht, auch das äußere Erscheinungsbild des Gebäudes erfuhr eine positive Veränderung. Durch die verglasten Treppenhäuser und die vorgehängte Fassade wirkt es heller und freundlicher.

Für diese umfassende Sanierung erhielt das Gebäude den Bauherrenpreis 1999.

Die WGS mbH – Bauherr mit sozialer Verantwortung

Der Bauherr, die Wohnungsgesellschaft Schwerin, gehört der Stadt. Als kommunale Wohnungsgesellschaft trägt die WGS eine besondere soziale Verantwortung.

Die Sanierungsmaßnahmen trugen dem demografischen Wandel Rechnung. Die Bevölkerung altert und damit gehen Einschränkungen in der Mobilität einher.

Mit der Sanierung sind jetzt alle Zugänge zu den Wohnungen barrierefrei gestaltet. Der Aufzug wurde erneuert und auf den neusten Stand der Technik gebracht.

Das wirkt sich positiv auf die Lebensqualität der Bewohner aus. Sie können noch lange Jahre ein selbstbestimmtes Leben führen und brauchen ihren angestammten Stadtteil nicht zu verlassen.

Links:

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.